Allgemein · Aus dem Nähkästchen · Blogevents · Gedanken

50 facts about me – 50 Dinge über mich

Inspiriert von meiner Namensvetterin tragischmagisch und nachträglich getaggt von Patricia Rosalie kommen hier nun 50 Facts about me – 50 Fakten zu mir.

Ich finde so etwas ja unheimlich spannend. Natürlich liebe ich, solche Beiträge von anderen Bloggern zu lesen. Leider finden viele so etwas nervig und reagieren gar nicht auf diese Tags und Nominierungen. Weil sie nichts über sich preisgeben wollen. Tut man eigentlich eh schon, mit einem privaten Blog legt man sein Leben doch offen, jedenfalls in Teilen – die Teile bestimmt man selbst. Ebenso ist es doch bei den 50 Fakten – was ihr preisgebt, dass bestimmt ihr doch selbst.

Ja, es macht Arbeit. Aber es macht auch Spaß und es ist eine Art Selbsterfahrung – denn gerade, wenn man bestimmte Dinge nicht preis geben möchte, denkt man sich am Anfang „50 !? Wie solle ich den 50 Fakten zusammenbekommen?“ Und schwupps, schon sind 50 Fakten da und man hätte noch einige Anekdoten mehr.

Über viele Dinge muss ich einfach schmunzeln. Ich halte mich eigentlich für einen einfachen, umgänglichen Menschen. Aber ich bin wohl doch kompliziert – oder nein, eine Herausforderung, wie es so schön heißt. Und mit all meinen Widersprüchen fülle ich locker mehr als 50 Fakten wie ich nun selbst erfahren durfte.

Ich möchte eine Person definitiv einladen, es mal zu versuchen – meine liebe Kollegin Simone vom gemeinsamen Blog hildesheimvegan. Mäuschen, Du kannst mal wieder mehr schreiben :*

Ansonsten möchte ich jeden einladen, der gern mitmachen möchte – all die wunderbaren Blogger, die mir hier folgen und denen ich folge – lasst uns einandern besser kennenlernen und lernt Euch dabei selbst ein bißchen bessern kennen. Ich habe wirklich Angst, hier jemanden zu vergessen.

  1. Ich bin nur 1,59 groß.
  2. Ich habe winzig kleine Füße (Größe 36/37).
  3. Meinen Stil habe ich erst mit 32 gefunden bzw. ich habe dann erst den Mut gefunden, ihn konsequent umzusetzen.
  4. Ich hasse (!) Schnittblumen. Ich finde es einfach unnötige Geldverschwendung, wenn mir jemand einen Strauß toter Blumen schenkt, der in der Vase verwelkt. Und trotzdem bekommt man ständig welche als Frau – und muss die artig annehmen, weil man nicht überall und ständig als Dame ein Fass aufmachen kann…
  5. Mit ca. 14 habe ich das Buch „Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon gelesen – und mir meinen zukünftigen Mann immer vorgestellt wie Jamie…
  6. Ich bin zum 2. Mal verheiratet. Meine erste Ehe ist nur für die Statistik (netter zu schreiben als „sie war für den A…“ Trotzdem habe ich (zu) lange an ihr festgehalten, weil…
  7. Ich ein Beziehungsmensch bin. Ich verliebe mich, gehe in eine Beziehung und kämpfe um sie, bis zum „blutigen“ Ende. Weil man Menschen nicht einfach wegwirft oder austauscht – ich wurde ausgetauscht…
  8. Dann traf ich im nötigen Trennungsjahr (was ja Pflicht ist nach deutschem Recht vor der Scheidung) meinen jetzigen Mann – und er ist groß  (im Vergleich zu mir), sehr stark (im Vergleich zu anderen) und ein unglaublicher Sturkopf (Sternzeichen Stier) – kurzum, er ist mein Jamie (siehe Punkt 5, nur die roten Haare sind nicht rot und zumindest in diesem Leben ist er kein Schotte) – also eine Warnung, denkt nach, was ihr Euch mit 14 so wünscht, es könnte verdammt nochmal in Erfüllung gehen und dann habt ihr den Salat.
  9. Apropos Salat – ich bin Veganerin. Ok, das wusstet Ihr wahrscheinlich schon durch den Titel meines Blogs.Ich sage das im richtigen Leben nur  meist nie so direkt. Ungern. Weil ich mich für all die „Ich bin ein besserer Mensch als Du“- Veganer schäme. Veganer als andere geht irgendwie immer, es ist ein Weg, für den man sich entscheidet und man geht ihn langsam, Schritt für Schritt im eigenen Tempo.
  10. Ich habe BWL studiert – aus Vernunftsgründen. Dann habe ich Modedesign aus Leidenschaft zum Nähen und Textil studiert – und gemerkt, dass ich eine zu ehrliche Haut für die Modeindustrie bin. Nun bin ich wieder als Controllerin tätig.
  11. Aber eigentlich bin ich Mutter – das bin ich und das ist meine Berufung! Ich wusste alle 3 Male sofort, dass ich schwanger bin und habe mich auch sonst einfach meiner Intuition hingegeben – Erziehungsratgeber sind mir schnurz, die brauche ich nicht…
  12. Ich habe 2 Söhne und ein Sternchen zwischen den beiden. Eine Fehlgeburt würde sich definitiv niemand aussuchen, wenn man seine Erfahrungen, die man sammelt, im Voraus „buchen“ könnte – aber im Nachhinein bin ich dieser kleinen Seele dankbar. Sie hat mir gezeigt, wie stark ich bin. Sie hat mich an meine Grenzen gebracht und ich bin darüber hinaus gewachsen.
  13. Ich fühle mich mit Marilyn Monroe verbunden – ich weiß, dass tuen viele. Aber nicht nur wegen ihres Stils, Filmen oder sonst etwas oberflächlichem Äußerem. Sie hat eine Maske für den Beruf getragen, an der sie zerbrochen ist. Sie wünschte sich Liebe (um ihretwillen) und eine Familie – sie fand Männer, die das Sexsymbol für sich wollten und sie dann ändern und einsperren wollten. Und sie hatte Fehlgeburten, 3 sind belegt, vermutlich waren es mehr. In der Vergangenheit hatte ich auch manchmal das Gefühl, für meinen Beruf eine Maske zu tragen und mich aufzureiben – aber ich habe meine Familie, die ich über alles liebe und die mich über alles liebt – das zählt, alles andere ist egal! Ich bin dankbar, dass ich das habe, was Marilyn so verzweifelt suchte.
  14. Ich bin ein Einzelkind mit 3 Brüdern – meine Brüder sind viel älter als ich und entstammen den ersten Ehen meiner Eltern. Mein Vater hatte einen Sohn, der leider verstarb, ohne dass ich ihn kennen lernen konnte und meine Mutter hatte 2 Söhne aus erster Ehe – mein ältester Bruder ist leider auch schon verstorben. Mein Bruder ist 14 Jahre älter und ging zur Marine, als ich 2 war, daher erinnere ich mich nur noch wage an die Zeit mit Geschwistern unter einem Dach. Dafür war ich nie genervt von meinem Bruder, weil ich froh war, wann immer ich ihn sehen konnte 😉 Mein Bruder war übrigens meine Inspiration, Vegetarierin zu werden.
  15. Zwei der beiden wichtigsten Menschen in meinem Leben waren mein Großvater väterlicherseits und seine Schwester, die Schneiderin war. Mein ältester Sohn heißt mit 2. Namen Wilhelm nach meinem Opa – eine Tochter, die ich Elisabeth nennen konnte, habe ich leider nicht.
  16. Mein Lieblingsort als Kind war mein Baumhaus (eigentlich nur ein Hochsitz), das mein Opa mir gebaut hat.
  17. Wenn mein Mann in der Nachtschicht ist, höre ich Lili Marleen, das Lieblingslied meines Opas, wenn ich mich allein fühle.
  18. Meine Lieblingsfilme sind bis heute die Heinz Erhardt Filme <3, da wir kein Satelliten- oder Kabelfernseh hatten, waren das die Filme, die meine Kindheit geprägt haben, neben Dick&Doof, Donald Duck und anderen Disney- Figuren.
  19. Mein Berufswunsch war ganz lange Zeichnerin bei Disney zu werden. Als Disney keine Zeichentrickfilme mehr produzieren wollte, bin ich lange seit in keinen Film mehr gegangen aus Protest!
  20. Heute verdiene ich einen Teil meines Lebensunterhalt mit dem Zeichnen und malen – hier zu sehen (und auch zu bestellen, wenn ihr mögt ;))
  21. Wenn ich allein wäre, dann würde ich nach Schottland auswandern. Hat sich nie ergeben, da ich bereits zu Schulzeiten mit meinem ersten Mann zusammen war und jetzt meine Familie hier habe (und den Background mit unseren Eltern und Freunden)
  22. Manche sagen, mit dem Alter ist das wie mit Wein – manche reifen und werden besser. Dann bin ich Whisky – ich habe mir Zeit gelassen, in Ruhe zu reifen und jetzt werde ich gefühlt nicht mehr älter – Slàinte mhath!
  23. Ich trinke lieber Tee als Kaffee – trotzdem trinke ich häufiger Kaffee, weil es schneller geht (und es egal ist, ob man dabei stilvoll aussieht, deswegen gibt es auch Coffee-to-go in Pappbechern, Kaffee kippt man halt irgendwie rein um wach zu werden, Tee trinken ist ein Ritual). Meine Lieblingstee ist Earl Grey, gefolgt von Matcha.
  24. Ich trinke so gut wie nie Alkohol – außer vielleicht mal ein Glas Wein oder Whisky, dann aber nur Single Malt!
  25. Ich bin Star Wars Fan – bzw. war ich es, als es nur die alte Trilogie gab. Für mich gibt es weiterhin 3 Filme, 4,5 & 6. Die anderen ignoriere ich.
  26. Die alten gucke ich auch nicht mehr, seit auf der DVD Version am Ende Sebastian Shaw durch Hayden Christensen ausgetauscht wurde.
  27. Ich bin sehr loyal.
  28. Ich bin stur und habe gern und meistens Recht.
  29. Sollte ich mal nicht Recht haben, fällt es mir schwer, das zuzugeben.
  30. Ich war immer unsportlich in der Schule.
  31. Im ersten Studium habe ich das Laufen für mich entdeckt – leider komme ich gerade wegen meiner Kinder sehr selten dazu.
  32. Mein Lieblingstier ist die Schildkröte – meine eigene begleitet mich, seit ich 11 und sie 13 war.
  33. Ich laufe langsamer als sie – aber ich komme an 😀 Der Weg ist das Ziel.
  34. Ich habe mal eine halbe Saison Fußball gespielt – mit 32. Völlig talentfrei (s. Punkte 30 und 33). Dann machte sich mein zweiter Sohn auf den Weg. War wohl besser so.
  35. Mein Lebensmotto ist „In der Ruhe liegt die Kraft“ – seit ich von ehemaligen Kollegen eine Karte mit dem Spruch geschenkt bekam, weil sie der Meinung waren, das passe wie die Faust auf’s Auge
  36. Ich meide typische „Mutti“-Veranstaltungen. Weil Muttis sich immer gegenseitig so unter Druck setzen.
  37. Ich beende Sätze gerne mit 3 Punkten… Und benutze oft viele Emoticons…Und ändere es dann doch noch vor der Veröffentlichung schnell ab.
  38. Ich kann nicht gut backen. Kochen kann ich wiederum ganz passabel.
  39. Ich bin ein verkappter Nerd. Ich mag SciFi, bin recht gut in Mathe und weiß viele Dinge die die Welt nicht braucht. Gepaart mit meiner Kreativität und Liebe zum Textil war klar, dass ich Kostümnerd werden musste. Mein Mann nennt mich gern Sheldon Cooper des Kostümbilds.
  40. Ich kommentiere gerne Filme beim Sehen. Vor allem die Kostüme.
  41. Bis vor einigen Jahren litt ich unter Flugangst – diese habe ich mit Hypnose in den Griff bekommen.
  42. Ich mache lieber, statt darüber zu reden – daher bin ich schlecht in Vorstellungsgesprächen und der Selbstdarstellung, aber an alle Arbeitgeber, die wen anderes als mich eingestellt haben – selbst schuld 😉
  43. Ich finde den Kölner Dom bedrohlich.
  44. Ich esse ungern Brot.
  45. Ich esse keine Spargelköpfe – da sie mich an etwas erinnern… Ich verrate hier nicht was, eine Freundin schimpft, wie wird das Bild nicht mehr los, seit ich es ihr verraten habe.
  46. Ich spiele Klarinette und Saxophon und kann etwas Bariton/Euphonium und Posaune – mein Traum wäre allerdings das Dudelsackspiel.
  47. Ich spreche Deutsch und fast fließend Englisch. Wenn ich betrunken bin, kann ich auch auf einmal Französisch sprechen (ja sprechen, nicht was, manch einer jetzt denkt 😆), was mir in der Schule immer schwer fiel. Ich habe das Latinum, und kann ein wenig Portugiesisch und habe 2 mal begonnen Niederländisch zu lernen (mit gutem Erfolg, aber wenn man es nicht übt…) Sehr gerne würde ich aber schottisches Gälisch beherrschen, da ich das Land und die Leute einfach ❤
  48. Ich kann überhaupt nicht singen – leider mache ich es trotzdem zu gerne. Zum Leidwesen der Personen, die gerade mit mir im Raum sind.
  49. Ich schaue gerne Liebes- oder Kinderfilme und weine hemmungslos, wenn es romantisch, melancholisch oder tiefsinnig wird. Da bin ich unheimlich nah am Wasser gebaut. Im wahren Leben bin ich hingegen in etwa so romantisch veranlagt wie Mr. Spock. Ich bin ein wahrer Romantik- Killer und mein regelrechter Alptraum wäre so ein Flash-Mob-Heiratsantrag – ich würde weglaufen. Und „NEIN!!!“ schreien. Aber im Film ist so etwas zum Heulen schön.
  50. Ich liebe es inzwischen, eine Frau zu sein – warum – weil mir solche Widersprüche in meiner Person wie das Beispiel in Punkt 49 verziehen werden bzw. die Leute es sogar liebenswert finden. Bis ca. Mitte 20 wäre ich lieber ein Mann gewesen – nicht, weil ich mich als Mann gefühlt habe, sondern weil die es immer noch einfacher haben. Keine Entscheidung zwischen Kind und Karriere, mehr Gehalt (für oftmals mehr Gerede und weniger Leistung) und viel einfacher, gut gekleidet zu sein (weißes Hemd, schwarze Hose und fertig). Heute bemitleide ich Männer, weil ich all die tollen Dinge genieße, die Männer i.d.R. nicht machen dürfen, wollen oder können: schminken, Kleider und Röcke tragen, bei Filmen heulen, zickig sein und Schokolade essen (und es auf die Hormone schieben) und – Kinder kriegen und haben. Es ist schön eine Frau zu sein!

Vielen Dank an alle, die bis hier her gelesen haben. Schreibt mir Eure Gedanken hierzu gern in die Kommentare ❤

50factsaboutme

Advertisements

9 Kommentare zu „50 facts about me – 50 Dinge über mich

  1. Sehr schöner Text & seht nett dich mal besser kennen zu lernen. Du scheinst ein toller Mensch zu sein & nicht kompliziert, wie du meinst. Jeder hat seine Fehlerchen, die einen erst zu dem tollen Menschen machen, der er ist.
    Ganz liebe Grüße, Sabrina

    Gefällt 1 Person

    1. Herzlichen Dank. 50 Fakten sind natürlich eine Menge, da geht es glaube automatisch etwas mehr in die Tiefe – was nicht heißt, dein Beitrag mit 10 Fakten oberflächlich ist, das finde ich nämlich gar nicht. ❤ Sabrina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s